M. l. Lydia!

Aus dem Soldatenheim in Werwick, bei einem guten Glase deutschen Bieres und aus dem Kreise einiger Kameraden sendet Dir herzl. Grüße
Dein Ernst
Grüße Carl Speckenbach.
Es erlaubt sich die herzl. Grüße zu senden C. Brakelmann.
Viele Grüße unbekannt Unteroffz Volz, genant d. l. Willy
Brauckenmüller
NB: Grüße unsere l. Beiden!

Meine liebe Lydia!

Heute nur ein Kärtchen. Briefpapier ist gerade alle geworden. Mit der Post bekam ich gestern 1 Kärtchen von F.W. Daß ich von Hohenlimburg 1 Paket mit Rauchmaterial bekam, schrieb ich Dir wohl schon. Sonst ist alles wohl, Hoffe auch dort. Die allgemeine Lage unverändert. Grüße vielmals alle Bekannten auch unsere lieben Beiden. Auch sei herzlich gegrüßt und geküßt von Deinem
Ernst!
NB. Gestern hatten wir Löhnung im Schützengraben. Weißt Du, daß Herr Ide gefallen ist?

Meine liebe Lydia!

Soeben Besuch von Ellys Bruder Carl bekommen. Aus diesem Anlaß sende ich Dir und unseren l. Beiden die herzlichsten Grüße. Brief folgt nachher. Sonst nichts von Belang –Dein Ernst
Herzl. Grüße Carl Blankenagel.

Meine liebe Lydia

Heute früh sind wir nach hier gekommen. Liegen ca. 10 Minuten vom Knüppeldamm in Alarmbereitschaft. Sind, wie ich Dir bereits schon schrieb, diesmal fast ohne Verlust davon gekommen. Habe für die 3 Tage, die wir voraussichtlich hier liegen bleiben, einen schönen Unterstand. Liege mit einem Leutnant zusammen, der in Urlaub gewesen ist neulich und jetzt wieder den von mir geführten Zug übernommen hat. Ich bin sein Stellvertreter. Habe heute Mittag mit ihm zusammen gespeist, allerhand, was. Es gab Rindfleischsuppe, Rindfleisch mit Kartoffeln und Salat. Jetzt ist es 2 Uhr Nachm. Um so 2 Uhr war Postempfang. Ich bekam eine Karte von Raab und ein Paketchen mit 12 Cygarren von einem Unteroffizier, der in Urlaub ist. Carl Speckenbach war auch noch gestern bei mir in vorderster Stellung. Er wußte aber nichts besonderes zu berichten. Die Nacht hatte ich Revision von 9 – 1 Uhr, dann Nachtruhe bis gegen 5 Uhr, zu der Zeit wir abgelöst wurden. Mit Schnickmann sprach ich auch noch soeben. Hier unten angekommen habe ich geschlafen bis gegen 10 Uhr. Dann gewaschen, gefrühstückt und dann zu Mittag gegessen. Jetzt ist von 2 – 3 Uhr Gewehrreinigen. Um 3 Uhr ist Gewehrapell, muß dann diesen abhalten. Die anderen 2 Züge der Comp. liegen nämlich, einschl. dem Comp. Führer und Feldwebel in einer vorgeschobenen Bereitschaft, ca. ¼ Stunde von hier. Weiter ist heute früh kein Dienst mehr.
Jetzt will ich noch 1 Karte an Fr. und Ott, Brake schreiben, auch Egon und Marga sollen eine haben, ebenso Petri. Sonst weiß ich nichts Neues zu berichten, muß jetzt erst mal wieder etwas von Dir haben, damit ich wieder besser Stoff zum Schreiben habe.
Hoffe, daß es Euch wie mir noch gut geht. Grüße alle Bekannten. Gruß und Kuß für unsere l. Beiden. Besonders grüßt und küßt Dich allerbeste,
Dein Ernst

Meine liebe Lydia!

Heute schon wieder einen Brief. Gestern nachmittag bekam ich Egons Karte, eine von Ida in Vorhalle und eine von Otto Wilke. Letzterer teilt mir mit, daß er zur Maschinengewehr Comp. gekommen ist. Eigentlich Neues gibt es sonst nicht. Die Nacht und auch gestern vor Tag verlief sehr ruhig. Auch jetzt ist es so ruhig, daß auf Minuten kein einziger Schuß fällt. Etwas Regen haben wir gehabt. Die Witterung ist ziemlich kühl. Die Engländer scheinen ziemlich Wasser in ihren Gräben zu haben. (Ich sah vorhin, wie sie vorhin am Wasser ausschöpfen waren [)]. Die Nacht hatte ich Revision von 1 – 5 Uhr. Habe dann geschlafen bis um 10 Uhr, Kaffee getrunken (eigenes Gebräu) und Marmeladenbutterbrote dazu gegessen, dann einen Gang durch den Graben gemacht. Jetzt ist es 12 Uhr. So, nun weißt Du meine Beschäftigung. Sind die Maurerleute bei Enders? müssen bei Dr. Hofmann doch fertig sein. Schreib mir bald darüber mal. Wenn Kattwinkel keinen Maurer bekommen, lassen wir bei Enders die Arbeit am besten sein. Aber was mit Kattwinkel machen?
So nun mit Gott. Grüße Remscheids. Gruß und Kuß für unsere l. Beiden. Besonders grüßt und küßt dich, Allerbeste, Dein Ernst

Meine liebe Lydia!

Die Post brachte mir gestern die beiden Karten, von Egon & Marga, 1 ist von Petri und do von Courtray. Ich schrieb Dir gestern, daß ich noch 2 Bilder übrig hielt, aber da fällt mir ein, Speckenbach bekommt da eines von. An meiner Adresse kannst Du einige Worte sparen „60 Brigade und 4 Armee“. Heute morgen hier wir in vorderster Stellung gerückt. Es ist bis jetzt sehr ruhig, Die Artillerie schießt wenig, Inf[antrie] fast gar nicht. Bei Arras soll sich der Kampf zu unseren Gunsten entschieden haben, nach dem Bericht von gestern. Warschau soll in Brand geschossen, wird erzählt, obs wahr ist? Die Fliegenplage ist hier ziemlich stark, in solchen Mengen habe ich sie noch nicht gesehen, es ist die dicke Brummfliege, die gewöhnliche Stubenfliege ist seltener. Sonst nichts Neues, morgen, wenn es geht, mehr. Gruß an Remscheids, Otto B und Frau, wenn ersterer noch da ist u. Elly. Auch Gruß und Kuß für unsere lieben Beiden. Elise nicht zu vergessen, wenn sie noch da ist.
Besonders grüßt und küßt Dich Allerbeste Dein Ernst.
[Am Rand] Ein Untfz von Iserlohn. Lehrer, ist zur Comp. gekommen, ist nicht krank gewesen, nur zuletzt in Cortryk.

Meine liebe Lydia
Gestern empfing ich Deine Karte vom 18.6. desgl eine von Kühle und F.W., die ich Dir morgen im Briefe beiliegen werde. Zum Abnehmen gestern nicht gekommen, der Mann war nicht da. Heute ziemlich zu tun, daher nur diese Karte. Morgen, so Gott will, im Briefe mehr. Nichts von Belang sonst. Es freut mich, daß es Euch sonst noch soweit gut geht. Ich bin auch noch wohlauf. Gruß an Remscheids, Elise, Elly. Gruß und Kuß für unsere Kinder. Besonders grüßt und küßt Dich
Dein Ernst

Meine liebe Lydia

Schon einen Tag früher wie ich gedacht, nach hier gekommen. Heute morgen bekam ich hier deine beiden Paketchen, eines mit Schnitten, Butter etc, das andere mit Zitrone-Apfelsine Gebäck etc. Für beides besten Dank. Die Butter ist noch gut. Aber Schinken schicke mir bitte nicht mehr, ich habe zu essen mehr wie genug. Dann ab und zu mal lieber ein Delikateß-Käschen. Briefpost war für mich keine dabei. Die Bilder will ich dann das nächste mal, voraussichtlich in einer Woche in W. machen lassen. Sonst nichts von Belang. Hoffe, daß es Euch noch gut geht. Ich bin noch wohlauf. Gruß an Remscheids. Gruß und Kuß auch für unsere lieben Beiden. Besonders herzl. Gruß und Kuß für Dich Dein Ernst
Gruß unbekannt Müller Vizefeldwebel.

Meine liebe Lydia!

Heute bin ich den ersten Tag in vorderer Linie. Hoffentlich bleiben wir auf 3 Tage hier. Post bekam ich gestern keine. Etwas besonders wüßte ich auch nicht zu berichten. Es geht mir noch ganz gut. Dasselbe hoffe ich auch von Euch allen. Wenn möglich morgen mehr. Grüße Remscheid u. Elly. Seit gestern Nachmittag Gewitter mit Regen. Jetzt scheint es wieder Sonnenschein zu geben. Empfange Du und unsere l. Beiden herzl. Gruß und Kuß von Deinem Ernst

Habe Egon seinem Kühle auch heute 1 Karte geschrieben.

Meine liebe Lydia!

Gestern erhielt ich nur 1 Kärtchen von H.Petri. Denke an, heute schon vor 10 Monaten [3.8.1914] zog ich schon ins Feld. Welch eine lange Zeit. Soeben wurde uns der Fall von Premyel [?] mitgeteilt. Jetzt bekommen die Russen nicht [?] wieder. Auch wurden sonst günstige Nachrichten vom östlichen Kriegsschauplatz angesagt, die sich hoffentlich bewahrheiten. Man sprach sogar von Friedensangeboten seitens Rußlands. Sonst nichts Neues. Morgen früh werden wir wahrscheinlich auf einige Tage in Ruhe kommen. Wenn möglich morgen mehr. Gott befohlen und herzl. Gruß und Kuß mit für unsere Kinder Dein Ernst.