Meine liebe Lydia!

Von dort noch immer nichts bekommen. Wie gestern gehört, sollen ganze Waggons Postsachen in Metz liegen, wo man jetzt am sortieren ist und werden wir denn wohl in den nächsten Tagen von dort Nachricht in Händen haben. Hast Du wegen der Lebensversicherung Dich mal bekümmert? Hier in unserer Umgebung spricht noch alles französisch, obwohl wir noch in Lothring’schen Gebiet legen. Vom nächsten Dorfe liegen wir ca. 15 Minuten entfernt und kommen wir wenig mit den Leuten in Berührung, außer wenn wir unsere Lebensmitteleinkäufe besorgen müssen. Verlangen können wir hier von dem Bürgermeister alles, was zu unsern Unterhalt und Sicherung nötig ist. Er muß einfach auf Befehl alles besorgen. Alle Dörfer sind hier sämtlich mit Militär welches auf dem Durchzug ist, belegt, fast jeden Tag andere. Auch kommen noch andauernd Transporte nach Metz hinein. Sonst auf Wache nichts Neues, Morgen mehr. Herzl. Gruß und Kuß auch für unsere Kinder Dein Ernst.

Heute haben wir einen deutschen Schäferhund eingefangen, welcher herrenlos und ihn unserer Feldwache und ihm den Namen gegeben Poixe, einem benachbarten Dorfe, als Kriegsnamen gegeben. Nochm. herzl Gr u K Dein Ernst