Meine liebe Lydia!

Wie Dir bereits mitgeteilt habe ich Deine beiden Pakete mit Wäsche richtig erhalten. Vorläufig brauche ich diese jedoch noch nicht. Augenblicklich haben wir ziemlich milde Witterung. Haben augenblicklich einen Dienst, wie man ihn als auf Uebung macht: Exerzieren, Appell und alles mögliche. In der Hauptsache ist es nach meiner Ansicht wohl darum zu tun, daß die Leute beschäftigt werden. Ich schrieb Dir mal, wir würden zur Ausbildung von Rekruten vielleicht hier benutzt, das trifft jedoch nicht zu. Hier auf dem Fort liegt außer unserer 1. u. 2. Comp. nur noch Artillerie. Viele Ersatzreservisten und Kriegsfreiwillige werden hier ausgebildet. Dies Fort liegt ungefähr 1 Stunde von Metz entfernt, ca. 15 Minuten von dem Dorfe St. Julien entfernt, wo seinerzeit auf unsre Truppen geschossen wurde und infolgedessen die Häuser in die Luft gesprengt wurden. Es ist sonst ein ziemlich altes Fort, was seinerzeit noch zum Teil von den Franzosen erbaut worden ist. Ich denke mir, wir bleiben vorläufig hier noch liegen zur freien Verfügung. Sobald jedoch hier bei Verdun oder Nanci Toul ein großer Erfolg kommt werden wir zur Besetzung der eroberten Gebiete dorthin kommen. Zu der Front kommen wir nicht. Darüber kannst Du nur beruhigt sein, oder es müßte seitens der Franzosen ein Durchbruch versucht werden, wie seinerzeit bei Gravelotte. Was aber nach Lage der Sache nicht mehr zutreffen dürfte. Man erwartet jedenfalls in den nächsten Tagen eine Entscheidung. Die Lage soll ja günstig für uns sein. Teilerfolge sind ja bereits schon verzeichnet. Hoffen wir das Beste. – Heute Morgen sind wir im Gottesdienst gewesen, dieser wurde in einer Reithalle abgehalten. Raab wird ja inzwischen meinen Brief erhalten haben und auch wohl inzwischen mit Dir über die Sache gesprochen haben. Ich hätte gedacht, er wäre ohne 1 Techniker ausgekommen, doch ich kann ja leider von hier die Sache nicht so beurteilen. Ich hätte allerdings erwartet, daß er mich vorher in Kenntnis gesetzt hätte. Denn wenn ich Weihnachten, was ich mit Gott hoffe, wieder zu Hause bin, hätte ich nach meiner [Meinung] die Abrechnungen selbst machen können. Denn wir werden doch in den ersten Jahren auf Sparsamkeit und Entbehrungen rechnen müssen. In den nächsten Jahren wird die Bautätigkeit eine geringe sein. Von Dir habe ich gestern, vorgestern und heute keine Post erhalten. Die werden wahrscheinlich irgendwo liegen geblieben sein, oder Du müßtest schon nicht geschrieben haben. An Rahmede und Gerlachs habe ich einen kurzen Beileidsbrief geschrieben. Elly und Remscheids werden ja inzwischen meine Karte mit Bild erhalten haben. Ich habe noch zwei übrig, ob ich Wendels und Ehringhaus noch eins schicke oder wo soll ich sonst die lassen. Unsere nächsten Verwandten haben alle eins, im ganzen hatte ich 12 Stück machen lassen. Speckenbach liegt mit mir zusammen. Lehrer Buck Schafsbrücke liegt ca 10 Minuten von hier in einer Artilleriekaserne in der 3. Comp. Dann ist hier bei mir noch 1 Schnickmann Altena (Anstreichermeister), der kennt auch Carl Hülle gut. Gestern waren wir ca. 20 Mann Westfälinger in der Kantine zusammen und haben dann gemeinschaftlich eine Karte an den Kriegerverein [geschrieben]. Wenn wir hier liegen bleiben, länger meine ich, können wir in Metz waschen lassen. Wir haben nämlich in unserer Comp. Pfadfinder und von Jungdeutschland zugeteilt bekommen und die machen hier so die Besorgungen von der Stadt. Hoffentlich seid Ihr noch alle wohl. Ich bin Gott sei Dank auch gut dabei. Hoffen wir daß der Krieg wenigstens bis Weihnachten zu Ende ist und wir gemeinschaftlich mir unseren l. Kindern den Christbaum schmücken dürfen. Bis dahin sei herzlichst gegrüßt und geküßt von Deinen [sic]
Ernst
Auch Gruß und Kuß für unsere Kinder.