Meine liebe Lydia!

Heute morgen empfing ich Deinen, und Egons Brief vom 27.v.M. Desgl. die beiliegende Karte von Fr. W. Viel Neues weiß ich nicht zu berichten. Seit gestern Nachmittag sind wir wieder aus dem Alarmzustande, und werden wir morgen früh, wie sonst, unseren Gang in die Stellung antreten. Heute sandte ich ein Paketchen mit schmutziger Wäsche, wie Pulswärmer, 1 paar Strümpfe, Unterhemd, Leibbinde, Kniewärmer etc, an Dich ab. Von diesen Sachen will ich aber nichts mehr retour haben. Desgleichen werden ich noch Mark 30,00 an Dich heute absenden. Von meinem Urlaub noch nichts weiter gehört. Du erwähntest die Suppenwürfel. Das waren wohl meine Würfel mit, die der Kamerad mit den seinen zusammen gekocht hat. Bei Gelegenheit kannst Du ruhig 1 oder 2 Würfel mitschicken. Ich kann oben im Graben ganz gut damit aushalten. Ich glaube daß ich den Pudding gebrauchen kann, wenn nicht, bekommst Du Nachricht darüber. Heute haben wir ausnahmsweise warmes Wetter. Die Nacht hatte es aber noch tüchtig gefroren. Soeben war Speckenbach noch bei uns, wußte aber auch nichts besonderes zu berichten. – Es werden wohl in diesem Jahre die Feiertage für Dich sowohl wie für mich sehr einsam sein. Wie anders war es die früheren Jahre. Freuten wir uns doch mal einen gemeinschaftlichen Besuch oder Ausflug mit den Kindern machen zu können. Manchmal giebt es auch hier Momente wo man keinen Schuß hört und man meint im tiefsten Frieden zu leben. Doch das Erwachen kommt dann meistens sehr schnell. Doch hoffen wir, daß wir wenigsten die Pfingsttage zu Hause sein können. Obs aber wahr wird? Wer weiß es? Einmal muß dieser Krieg dann doch ein Ende nehmen, so oder so. Hoffen, wir mit Gott, daß bald der von allen herbei gesehnte Frieden kommen möge. Ich sprach gestern mit einem Schreiber vom Batl. Der meinte, die Urlaubsgesuche gingen alle bis zum General-Kommando und nähmen ca 14 Tage bis 3 Wochen in Anspruch bis zur Erledigung. Jetzt liegt es bereits 14 Tage vor, müßte also demnach die Entscheidung in den ersten Tagen fallen. Soll mich wundern. Heute bekomme ich meine 4 Seiten, zum erstenmal nicht voll. Doch etwas weiß ich noch: Vorgestern wurde der 12te von den früheren 30ern 1 Comp., Vater von einem Kinde mit allen militärischen Ehren zu Grabe getragen. Auf dem Friedhofe hier liegen ca 150 Mann von unserem Regiment. Die Gräber sind übrigens schön aufgemacht. D.h. mit einem Holzkreuze mit Namen versehen und auch gärtnerisch mit Buchsbaum, Blumen und sonstigen Ziersträuchern bepflanzt. Raab wird noch wohl da sein. Ich hoffe immer noch, daß er im ganzen da bleibt, was fürs Geschäft von großem Nutzen wäre. Wenn mir möglich, aus der Stellung mehr. Sonst aber am 3.Feiertag. Grüße Elly und Remscheids. Auch Gruß und Kuß für unsere lieben Kinder. Nun mit Gott. Besonders herzlichen Gruß und Kuß
Dein Ernst
Nächste Mal werden wir unsere Ruhe wahrscheinlich in Werwick verbringen. Also doch noch alle 4 Seiten voll. Heute Abend wird noch Postempfang sein um 10 Uhr. Jetzt ist es 5 Uhr Nachmittags. Um 6 Uhr ist Löhnungsapell und Einteilen der Comp. für den Schützengraben. Nochmal
Gruß und Kuß Dein Ernst.