Meine liebe Lydia!

Was uns gestern Abend die Post brachte, teilte ich Dir bereits mit der Karte an Egon mit. Ich glaubte, wir wären heute in vordere Stellung gekommen. Für heute bleiben bleiben [sic] wir nochmals hier. Was dann geschieht ist noch nicht bekannt. Gestern Abend kam die Kriegserklärung Italiens heraus. Ich war wenig davon überrascht, da man doch in letzter Zeit bestimmt damit rechnen konnte. Nun zu Deiner Karte und zu Deinem Briefe: Sind also sehr viel in Urlaub dort. Ob den andern durch die Kriegserklärung der Urlaub nicht gestrichen wird. Die meisten hinter der Front kommandierten Leute sind meisten nicht so recht felddienstfähig. Ich bin wohl schon alt, aber immer noch zu gebrauchen zu allen Diensten. Wir haben 2 Landsturmleute von 42 und 46 Jahren. Ich sage immer wieder, wem eine Kugel zugedacht ist, kann nicht davor weglaufen. Mit Brinker die Sache dürfte dann doch wohl jetzt geregelt sein. Heute ist wieder wundervolles Wetter. – Bei morgengrauen [sic] setzte unsererseits heute morgen wieder eine ungestüme Kanonade ein. Es heißt rechts von uns hätten wir wieder angegriffen. Bekanntlich hatten wir dort einige vorgeschobene Stellung aufgeben müssen. Soll mich wundern was man davon hört. Auch auf die ersten Nachrichten vom Ital. Kriegsschauplatze bin ich gespannt. Nun weiß ich nichts mehr. Grüße Alle. Gruß und Kuß für unsere l. Beiden. Besonders herzlichen Gruß und Kuß für Dich allerbeste.
Dein Ernst
Soeben bekam ich die Nachricht, daß ich zum Vizefeldwebel am Tage vor Pfingsten befördert bin, allerhand was.