Meine liebe Lydia!

Gestern Nachmittag bekam ich den beiliegenden Brief von Ra und ein Kistchen mit 20 Cygarren und kl. Briefchen von Deinem Bruder Wilh. Einen Brief an R habe ich schon fertig. Im Wesentlichen war ich ja schon durch (seinen) Dich über die Mitteilungen, die er mir gemacht, unterrichtet. Es ist gut, daß dieses mal wieder geregelt ist. Ich werde dann auch noch was regeln können, wenn, ja wenn ich mal Urlaub bekomme. Neues hat es seit gestern hier eigentlich gar nicht gegeben. Ich habe diesen Morgen, sage und schreibe bis um ½ 10 Uhr geschlafen. Um 3 Uhr bei Tagesgrauen wurde ich wach. Ich hörte ein mächtiges Infanteriefeuer von unserer Stellung links und sah die Leuchtkugeln hochgehen. Doch es war nur ein Feuerüberfall, nach einer Viertelstunde war die gewohnte Ruhe wieder da. Die 2te Rate Urlauber sind heute morgen weggegangen; 2 Untfz und 8 Mann. Die haben noch dort aber längere Zeit zum fahren gebraucht wie ich, sind um 630 von Werwick gefahren. Und ist Drees (mein Bursche) erst anderen morgens um 900 U in Schwelm gewesen. Heute ist es nicht so warm wie gestern. Der Himmel ist bewölkt. Gestern habe ich mir ein Glas Marmelade mitbringen lassen für 1 M. Die meine, die Du geschickt, war alle. Ich glaube, ich kaufe sie hier auch billiger, als wie dort. Sonst habe ich Essen und Trinken genug. Zu meinem Mittagessen von der Feldküche (wie die Mannschaften) bekam ich wenigstens 1 ȹ Schinken und ½ ȹ Edamer Käse. So ist es fast jeden Tag und bekomme ich hier mehr, wie mancher zu Hause. Im übrigen hört man sonst vom Kriege wenig, wollt sagen vom Frieden. Aber er muß doch bald kommen. Elend ist bald genug in der Welt und Tote hat es schon übergenug gegeben. Morgen geht es dann in vorderste Stellung. Wenn möglich dann mehr. Gruß und Kuß an unsere l. Beiden.
Besonders grüßt und küßt Dich allerbeste
Dein Ernst