Meine liebe Lydia!
Gestern Abend empfing ich Dein Paketchen mit Chokolade, wofür meinen besten Dank. Heute keinen Brief von Dir erhalten, sonst überhaupt noch nichts. Auch das angekündigte Paket noch nicht. Nun hatte ich eigentlich vor, Dir diesen Brief heute Morgen zu schreiben. Doch es kam anders. Mein gestern beabsichtigter Gang nach Charly konnte ich nicht ausführen, da gegen 3 Uhr die Comp. wieder zurückkehrte. Sie sind dort durch Landsturmleute abgelöst worden. Heute bin ich dann mit 50 Mann nach Metz gewesen und habe Schanzarbeiten ausführen lassen. Aug. Inacker war auch mit. Ganz interessante Arbeit. Auch hatte ich bei dieser Gelegenheit das Glück, ein ganz modernes Infanterie Fort zu besichtigen. Ich erzähle Dir später darüber. Heute Mittag gab es Bohnensuppe mit rohem Schinken. Wir aßen draußen. Morgen löst mich ein anderer ab. C. Speckenbach hat auch gestern an die Firma geschrieben und gebeten für ihn Urlaub nachzusuchen. Wir hatten vor, dann zusammen zu fahren, soll mich wundern, ob es denn nun was giebt. Morgen habe ich denn den gewöhnlichen Comp. Dienst. Von Erich Schmeling erhielt ich auch gestern beiliegenden Brief. Mit der Rechnung weiß ich von ihm kein Bescheid. Warte mit dem bezahlen [sic], bis ich dagewesen bin. Heute hörte man wieder mächtigen Kanonendonner. Schade, daß wir wieder ein Schiff „York“ mit den vielen Menschen verloren haben. Doch wer gewinnen will, muß auch viel verspielen. Und so werden wir noch manches mit in den Kauf nehmen müssen. Doch sei es wie es sei; der Wille zum Siegen ist da, und der Erfolg wird nicht ausbleiben. – Es ist jetzt 8 Uhr abends. Heute Abend sind gewiß schon hier in dem Augenblicke 5 Mann gewesen, die in Urlaub wollen. Doch sind schon ca.10 – 12 Mann in Urlaub und die müssen erst wieder zurückkehren, bevor weiterer Urlaub erteilt wird. Die Urlauber sind fast alle Frankfurter, die gute Zugverbindung nach dort haben, in 5 Stunden können die zu Hause sein und da lohnt es sich schon mit 3 – 4 Tagen. Sonst weiß ich nichts Neues, will noch 1 Kärtchen an Egon schreiben und dann geht es so langsam ins Bett. Morgen mehr. Also gute Nacht und Gott befohlen.
Dann noch herzl. Gruß und Kuß, auch für unsere Kinder,
Dein Ernst.
Morgen mehr!