Meine liebe Lydia!

Gestern bekam ich mit der Post eine Karte von Kleine Ratmecke. Hier giebt es wenig Neues. Die Nacht und auch der Tag verlief sehr ruhig und ich denke, es wird auch so bleiben. Ich hatte die Nacht Revision von 1 – 5 Uhr. Da es auch des Nachts Kaffee giebt um 3 Uhr, habe ich schon um diese Zeit mit Asbeck zusammen, der so freundlich war und mir Marmelade und Brot zur Verfügung stellt, meinen Morgenkaffee mit Imbiß eingenommen. Es schmeckte schon ganz gut. Der Himmel war ganz klar, der Tag graute soeben und einige feindl. Flieger flogen schon unsere Stellung ab. Ich habe aber selbst noch Brot und Marmelade genug. Doch war ich weit ab von meiner Behausung. Bekomme fast täglich von der Comp. Aprikosen- oder Pflaumenmarmelade geliefert. Auch ist der Vertrieb von Brauselimonade eingerichtet, sodaß jeder hier in vorderster Linie die Flasche für 5 ₰ haben kann. Allerdings klappt die Lieferung nicht immer so prompt. Heute morgen habe ich dann so von 5 – 12 Uhr geruht, dann noch mal gefrühstückt: Kaffee, Brot mit Marmelade und Käse aufgedeckt. Hierauf ein Pfeifchen angebrannt und dann mit meinem Drees die 2te Stellung abgegangen. Auch einen Rundgang durch die Nachbarcompanie gemacht. Traf dann noch den Schäfer (von Metz) und haben uns dann über allerhand wohl auf eine halbe Stunde unterhalten. Der macht auch, wie ich, die Pionierarbeiten in seiner Comp. Dann habe ich meine Arbeitsgruppen besucht, hier und da eine Anweisung gegeben und so ist es mittlerweile 4 Uhr geworden. Jetzt giebt es gleich Mittagessen und dann mache ich noch mal einen Gang durch den Graben, und ein Tag ist wieder weniger. So nun weißt Du meine Beschäftigung bis ins Kleinste.
Wie weit mögen die Arbeiten bei Enders sein, sprich mal Kattwinkel. Ich will ihm dann auch noch mal schreiben. Wenn die Arbeiten beendet sind und er keine Arbeiten im Tagelohn für die Werkstatt mehr hat müssen wir alles einstellen. Vielleicht können Enders ihn für die Dauer des Krieges beschäftigen, wenn er sonst nichts hat. Grüße mir alle Bekannte, unsere l. Beiden, besonders sei Du allerbeste, herzlichst gegrüßt und geküßt von
Deinem Ernst.