Meine liebe Lydia!

Heute nach Rückkehr aus dem Schützengraben empfing ich folgende Post: Dein Brief vom 16., Egons langen vom 14. Margas Karte vom 14., 1 Paketchen mit Chokolade, Nüsse, Wurst, 1 do mit Sülzkotteletts, 1 do mit Keks und Zucker etc. Für alles meinen innigsten Dank. Es ist doch jedes Mal für mich eine große Freude, die Post von Euch zu studieren. Obwohl ich eigentlich in Bezug auf die Pakete der Meinung bin, daß hier manches gespart werden könnte. Weiter brachte mir die Post: 1 Paketchen von Lisettchen, mit Wurst, Eutol-Bonbons etc. mit einliegenden Briefchen, 1 Karte von Fritz Wilke und eine von Otto Trimpop und einen Brief von Adamy und Emil. Letztere füge ich dem Briefe bei. Alles in allem eine reichhaltige Post. Erwidert habe ich: Lisettchen, Fritz W., Otto Tr. und Emil. Letzteren mit einem Brief, im übrigen habe ich Karten geschrieben Als Letzte kommst Du an die Reihe. Zunächst zur Beantwortung Deines Briefes folgendes: Vorläufig wäre dann ja der Geschäfts-Jahresschluß geregelt und wir ständen mit Ra bis dahin gleich. Ra. hätte dann nach meiner Auffassung in diesem Jahr 250 + die Differenz von 550 – 610 im ganzen 310 M mehr aus den Geschäften genommen wie wir. Ich denke auch, daß er die Kaution von 1500 M zurück bekommt. Vom Amte. Eine Session, d.h. eine notarielle Uebertragung des Schuppens von Elise hatte ich ihm vor Weihnachten schon vorgeschlagen. Elise kann garnicht um das Geld kommen. Gewiß es liegt fest, auch ist es besser man arbeitet mit eigenem Gelde, aber Du weißt doch selber unter welchen Verhältnissen wir dazu gekommen sind. Es war diese eine große Vertrauenssache, und wir konnten zu der Zeit nicht anders. Aber Vertrauen gegen Vertrauen. Jedenfalls muß das Geld jetzt so sicher gestellt werden, daß ein Verlust in keinem Falle stattfinden kann. Hoffentlich sorgt Ra. dafür. Evtl. mußt Du unbedingt darauf drängen. Es soll mich wundern, ob das Urlaubsgesuch Erfolg hat; besser wäre es gewesen, es wären mindestens 3 Wochen beantragt worden. Denke die lange Fahrt? Hat ers so abgefaßt in meinem Sinne? Wenn Ra. weg muß, versuche ich evtl. selbst mal ein Gesuch um eine evtl Verwertung dort in der Nähe. Viel versprechen tue ich mir allerdings nicht viel [sic] davon. Nun, es (das Gesuch) muß dann ja in den nächsten Tagen eintreffen und werden wir in Kürze den evtl. Erfolg hören. Die Sache mit Kurpjuhn [?] kann ich nicht von hier beurteilen. Jedenfalls ist doch die Rechnung oder vielmehr der erhaltene Betrag quittiert. Und die Quittung ist maßgebend. A. Brinker will ich ein Kärtchen schreiben, auch an den alten Höfer. Kleine Paketchen bis zu 250 g kann ich schicken, aber was kann man denn da schicken. Meine Strümpfe sind übrigens alle in bester Ordnung. Dein Traum [?] und Ellys finde ich ausgezeichnet, ich wünschte er verwirklichte sich. Gott sei Dank haben wir während der Tage keine Verluste gehabt. Heute Morgen war Feldgottesdienst in der zerschossenen Kirche von Houtham. Um 2 und 4 Uhr Apell und im Anschluß daran Löhnungsapell. Es war heute herrliches Wetter und haben wir im Anschluß an den Dienst ein Stündchen in Gottes freier Natur gebummelt. Sonst nichts Neues. Haltet Euch alle recht gesund und munter und so Gott will, dann morgen mehr. Grüße unsere l. Kinder, auch Elly.
Besonders sei Du herzlichst gegrüßt und geküßt von
Deinem Ernst.