Meine liebe Lydia!

Gestern Abend keine Briefpost bekommen, jedoch ist mit Mettw[urst] u. Kond.Milch, 1 mit Chokolade und 1 dto mit Wurst vom Kriegerverein. Jetzt wird die Post heute Abend noch verteilt, darauf werde ich Dir in Stellung Antwort geben könne. D.h. wenn ich Post bekomme. Ob ich nun den Brief voll bekomme? Vorgestern, gestern und heute einen Brief, es ist allerhand. Doch ich will versuchen, Du sollst alles wissen, umso besser kannst Du Dir ein Bild von meiner Umgebung machen und können wir so im Geiste doch zusammen leben. Es packt einen manchmal, in stillen Stunden sehnt man sich geradezu nach Euch Lieben zu Hause. Doch – der Krieger soll und muß auf alles verzichten können und lernen. Soeben war Speckenbach auf eine halbe Stunde bei mir, und sprachen wir beide zu gerne über diesen Punkt. –
Draußen spielt die Regimentskapelle lustige Weisen. Sie tut dies jeden Tag, auf einige Stunden, frei auf der Straße. Gestern hatten wir ziemlich Dienst: Apell in Gewehren, Kochgeschirren, Schanzzeug und Löhnungsapell. Heute Arbeitsdienst 1 Stunde, Apell in Zeltbothen [?] und wollenen Decken und zum Schluß Einteilung für Morgen. Also, wie Du siehst, immer Beschäftigung. Außerdem giebt es Briefe zu schreiben, Essen und Portionen müssen empfangen werden. Zum Schluß ist dann heute gegen 8 Uhr Postempfang. Ich schrieb Dir neulich, daß einige Engländer gefangen genommen worden seien. Dabei hier noch: 50 warme Mäntel, 30 Gewehre erbeutet worden. Es ist jetzt hier im Dorfe eine Kantine eingerichtet worden, wo man ziemlich billig einkaufen kann. So kaufte ich mir gestern 1 ȹ Würfelzucker zu 30₰, 6 Apfelsinen zu 50₰, 2 Glas Bier zu je 15₰. Auch alle andern Sachen sind zu haben, Rollmöpse, Heringe, kondensierte Milch u.s.w. Doch wird die Kantine immer so gestürmt, daß wer zuletzt kommt, nichts mehr bekommt. Immerhin ist es erfreulich, daß in dieser Weise gesorgt wird. Außerdem ist hier von Zeit zu Zeit ein Marketender Wagen, der aber immer schnell ausverkauft hat. Es ist ½ 2 Uhr. Ich und noch 2 Mann sind in der Baracke zurückgeblieben, damit einer dem andern nichts wegnehmen kann. Die beiden sind damit beschäftigt, Holz, welches von irgend einem verlassen Hause abgerissen ist, zu zerkleinern, damit wir einheizen können und unsere zwei kleinen Öfchen, die zum Kochen und Heizen aufgestellt wird, in Brand zu halten. – Die 2te, 7te und 11 Comp. sind zum 4 Batl. genommen worden und haben 2 Tage länger, als 4 Tage zus. Ruhe. 2 Tage sind wir in Werwick. Es heißt, das nächste Mal hätten wir dann 4 Tage Ruhe. Eine größere Ruhe wird es dann wohl nicht mehr geben. Aber hoffentlich kommt einmal bald für uns Alle die ganze lange Ruhe. Nun weiß ich aber nichts mehr. Hoffentlich seid Ihr noch alle bei bester Gesundheit, wie ich. Grüße und Küsse für unsere lieben Kinder. Besonders sei Du gegrüßt und geküßt von
Deinem Ernst!