Meine liebe Lydia!
Schon wieder einen Brief von mir. Wenn Du nun die Briefe und Karten so der Reihe nach erhalten würdest, wärest Du von allem genau der Reihe nach unterrichtet. – Also heute Morgen empfing Dein Paketchen mit Cygarren, Etui und Reserve-Baterie [sic]. Für alles nun meinen besten Dank. Heute bin ich mal wieder Untfz vom Dienst und blieb infolgedessen im Fort zurück und habe somit gute Zeit, Dir diesen Brief zu schreiben. Viel neues weiß ich allerdings nicht. Will aber doch versuchen alle 4 Seiten voll zu bekommen. Egons Karte vom 30.v.M. bekam ich gestern abend. Heute gehen von unserer Comp. 4 Mann, Freiwillige, zum Landwehr-Regiment. Wahrscheinlich werden demnächst die jüngeren Jahrgänge in nächster Zeit noch weiter rausgesucht. Da demnächst wieder Bedarf sein wird, weil in letzter Zeit viele von dort als garnisondienstfähig zurückkommen. Es treffen fast jeden Tag welche ein. Buck (Lehrer Schafsbrücke) war eben bei mir. Lehrer Püttmann hat das eiserne Kreuz bekommen. Auch hätte er, einen Brief von Pastor Spieß bekommen, über dessen Inhalt ich jedoch nichts weiß. Hatte gestern tel. mit seiner Familie (Jüngermann) gesprochen. Er ist Ordonanz am Batl. Gestern war ich und Untfz. Emken (Lehrer in Spielwigge) auf ein paar Stunden gegen Abend in Metz. Neues war dort nicht zu sehen. Nachdem wir zu Nacht gegessen gingen wir wieder nach unserem Fort. Alles ist voll von Soldaten noch voll [sic]. Auch sah ich gestern sehr viele Oesterreicher. Heute Nachmittag wollen wir Untfz Beckert (gebürtig aus Hörde ist Betriebsleiter auf ein Jahr hier in Lothringen und kennt auch Schütz’s) nach Charly, wo der eine Teil unserer Comp. liegt. Haben keinen Dienst weiter. Ist ungefähr eine Stunde von hier. Raabs Paket noch nicht bekommen. Wird es wohl richtig addressiert haben? Heute hört man fast gar kein Schießen. Jetzt weiß ich nichts Neues mehr von Belang. Etwas muß ich für den morgigen Brief aufheben. Auch ist es gleich 12 Uhr und muß ich Essen holen lassen. Also dann bis morgen. Betreffs meines Urlaubs werde ich wohl bald was hören. Vielleicht wäre ich dann zum Geburtstage da. Grüße die Kinder und Remscheids!
Vor allem sei Du herzlichst gegrüßt und geküßt von Deinem
Ernst