Mein liebes Märgelchen!

Daß ich Deinen letzten Brief erhalten habe, weißt Du ja schon. Heute bekommst Du nun ein Briefchen von mir. Ich bin heute den 2ten Tag in dem Schützengraben hier in Reservestellung. Seit gestern früh hat sichs nun im ganzen und großen im alten Gleise bewegt. Es ist jetzt hier schönes Frühlingswetter. Auch des Nachts ist es nicht mehr kalt. Wenn die Franzosen oder Engländer und unsere Soldaten nicht immer so hin- und herschössen, lebte ich im schönsten Frieden hier. Gestern Nachmittag habe ich Reibeplätzchen in Schmalz gebacken gehabt. Selbstgebackene. Diese schmecken zwar nicht so gut, als wenn sie unser liebes Mütterchen bäckt. Wir [haben] nämlich eine schlechte Pfanne (Kochgeschirrdeckel). Dann war manchmal das Feuer nicht so, wie es zum backen nötig ist. Aber sie haben trotzdem gut geschmeckt. Dazu hatten wir uns einen guten Kaffee gemacht. Die dazu verwandten Kaffeetabletten von Hause, waren gut. Von unserer Feldküche bekommen wir auch 2 mal Kaffee. Der ist aber nur kriegsstark, d.h. er ist ziemlich dünn. Nein, Feldküche ist nicht richtig, den Kaffee bekommen wir von einem Kaffeehaus, welches zu diesem Zwecke hier am Knüppeldamm errichtet ist und wovon die ganze Comp. den Kaffee bekommt. Von der Feldküche bekommen wir des Abends warmes Essen, Die Soldaten müssen das eine halbe Stunde weit holen, die Küche ist zum fahren und wird von zwei Pferden gezogen. Gestern Abend gab es Graupensuppe mit Rindfleisch, Pökelfleisch und Brot. Von dem letzteren giebt es von jedem Teil nur etwas. Heute Morgen habe ich mit meinen Leuten einen Abort gebaut. Sonst habe ich eigentlich gestern und heute fast garnichts ausgerichtet. Soeben kommt ein Soldat und bringt noch Kartoffeln, die er irgend im nahen Dorfe, wo keine Leute mehr drin sind, geholt hat. Er ist jetzt am Schälen und giebt es dann noch Kartoffeln. Ob sie gebacken oder gekocht werden, darüber sind wir uns nicht einig. Es ist jetzt 5 Uhr Nachmittags. Der Brief geht gleich fort. Ein Soldat, der alle Briefe besorgt, wartet schon darauf. Ich muß daher Schluß machen. Grüße Mutter und Egon, auch Elly und sei Du besonders herzlichst gegrüßt und geküßt von Deinem Väterchen
Grüße auch Remscheid! Und Raabs!