Meine liebe Lydia!

Gestern Nachmittag erhielt ich in Stellung Deinen Brief vom 8.6. und 1 Karte von Kattwinkel. Zu Deinem Brief folgendes: Ich bin wirklich sehr erfreut über Deine Briefe, die pünktlich immer einen Tag nach dem andern eingetroffen sind und bin gewiß mit Dir zufrieden. Gut, daß Du den Zahn, der Dich schon solange geärgert hat, hast ziehen lassen. Hättet Du schon eher tun sollen, aber ich weiß ja Bescheid. Mit den 150 M ist dies so eine Sache. Hätte Plate die an mich oder besser an Dich oder Clara persönlich adressiert, hättet Ihr es bekommen können. Ich finde aber auch, daß Hüttebräucker es hätte auch ruhig auszahlen sollen. Inhaberin bist Du ja mit, sprich mal mit Rüggeberg bei Pels Leusden, was das kostet, wenn im Gemeinderegister nachgetragen wird, daß Du auch Unterschrift leisten kannst. Wenn die Kosten gering sind, beantrage eine solche Nachtragung. Gewiß man hätte damals die Eintragung gleich so machen können, daß Du auch unterschreiben konntest. Die Butter zu schicken ist wohl so eine Sache. Wir wollen das lieber lassen, ich will mich wohl mit Schmalz, welches hier ab und zu giebt, behelfen und schickst Du mir wunschgemäß etwas Gelee oder Marmelade, und ich komme dann gut zurecht. Deine Bitte, meine Wünsche Dir mitzuteilen, habe ich schon im vorhergehenden Briefe erfüllt. Kann Erich es denn nicht bewerkstelligen, daß er nach Lüdenscheid oder Altena ins Krankenhaus kommt, ich würde, wenn die Sache länger dauert, es doch wenigstens versuchen. Hoffentlich ist Dr. Hofmann dann doch bald zufrieden gestellt. Es ist dumm, daß Schüssler nicht gekommen ist. Ich las heute morgen die Todesanzeige von Frau Ew. Machelett in der Lüdenscheider Zeitung, die Speckenbach hatte. Gewiß mußte ein Kranz geschickt werden. Es ist hart für Ewald. – Dem Brief lege ich 2 Postkarten als Andenken bei. Die Bilder habe ich jeden Tag in Stellung vor meinen Augen, sie liegen ca 100,00 m in meinem Rücken unserer Stellung. Die Aufnahmen sind von Pionieren gemacht. Gestern haben wir uns von denen auch im Schützengraben abnehmen lassen. Hoffentlich ist das Bild geworden und bekommst Du dann man wenigstens eine kleinen Teil unserer Stellung zu sehen. Gegen 4 Uhr diesen morgen bekamen wir noch einen Verwundeten (Halsschuß durch und durch). Und doch saß der Schuß so glücklich, daß er keine edleren Teile verletzt hatte. Der Mann konnte noch sprechen und war auch noch imstande, selbst zum rückwärtigen Verbandsplatz zu gehen. Sonst im übrigen verlief die Nacht ruhig. Gegen 5 Uhr wurden wir abgelöst und waren gegen 6 Uhr her. Nachdem ich Wäsche gehalten, suchte ich Speckenbach eben auf. Um 10 Uhr ist Gottesdienst gewesen, von einem katholischen Pfarrer abgehalten für alle Konfessionen unter freiem Himmel. Jetzt ist Postempfang. Asbeck bringt mir meine Post, wenn ich welche bekomme mit. Die Post wird von 6 Tagen verteilt und das dauert immer 1 ganze Stunde. Heute Nachmittag ist noch Gewehr reinigen, Gewehr und Löhnungsapell. Was für 1 Sonntag gegen früher? Schnickmann führt heute auf 11 Tage in Urlaub. Habe vor heute Nachmittag den Knische [?] mal aufzusuchen, von dem ich Dir vor einigen Wochen mal schrieb. Speckenbach will mit. Eine belgische Familie hat hier einen Ausschank mit Caffee eingerichtet. Tasse oder Napf kostet 5 M. Habe heute morgen zur Feier des Tages 2 solcher Näpfchen getrunken und dazu sage und schreibe für 45 ₰ Gebäck gegessen und war immer noch nicht satt. So Gott will morgen mehr. Grüße Remscheids und Elly. Gruß und Kuß für unsere lieben Beiden. Besonders sei Dir, Allerbeste, herzlich gegrüßt und geküßt von Deinem Ernst.
Das nächste mal geht es wohl wieder nach W. nur werde ich mich dann noch mal abnehmen lassen, hoffentlich fallen die dann gut aus. Ich sitze draußen im Freien, an einem Tische, welche in einer Wiese hinter unserer Baracke steht und schreibe. Herrliches Wetter. Könnten wir beide so mal wieder zusammen sitzen, ach wie schön, nicht? Jeder ist gezwungen, seinen Weg allein zu gehen.
Die Post brachte in 1 Paket Chokolade aus Hohenlimburg und die Paketchen mit Äpfel, Feigen [?], Schinken etc. Speckenbach läßt grüßen, ebenfalls Asbeck. Beide sitzen bei mir hier am Tische.