Meine liebe Lydia
Heute erhielt ich die ersten 2 Briefe und 1 Karte, seit meinem Urlaub. Es ist gut, daß es mit Egon nichts weiter auf sich hat. Daß Raab und Schmeling am Samstag Nachmittag nach Lüdenscheid waren, war mir nicht bekannt. Vielleicht ist dazu gar keine Aussprache darüber geworden, weil wir doch kaum am Samstag mit Raabs zusammen waren. Es waren jedenfalls recht interessante Karten, welche von uns, von den Feldteilnehmern an den Frauenverein geschickt worden waren. Meine Karte hast Du richtig rausbekommen. Raab will ich schreiben, daß er Dir die 25 M giebt für Elise. Ich sah, daß Egon auch einen schlechten Pelz hatte, für Sonntags genügt er wohl nicht mehr. Ich überlasse es aber Dir. Am Sonntag sind wir nicht in Metz gewesen, sondern gestern am Samstag kam unser Komp. Führer zur Befehl-Ausgabe am Abend (5 Uhr) und da wurde es zu spät. Heute wurde uns bekannt gegeben, daß vom 15.12.14 bis zum 5.1.15 keinerlei Urlaub gegeben würde. Es ist dies wohl ein Befehl für sämtliche Truppen. Husberg kommt infolgedessen auch um 2 Tage zu kurz, wird am 14 tel. zurückgerufen werden. Mancher wird hierdurch um seinen Weihnachtsurlaub kommen, auch Buck. Es ist aber möglich, daß er noch vorher kommt. Es ist gut, daß ich meinen Urlaub genommen habe. Warum kein Urlaub gegen wird, weiß man nicht, vermutet jedoch, daß unsere Feinde mit einem Weihnachtsurlaub größeren Umfangs rechnen und einen Angriff machen würden. Wie gesagt ist dies jedoch nur eine Vermutung unsererseits. Heute wurden 30 Mannschaften der 1 Comp., 120 Mann vom Batl. zur Maschinengewehrabeilung abkommandiert. Keine Untfz. Die Mannschaften werden verteilt rund um Metz wie ich gehört habe. August Inacker wird wahrscheinlich noch vor Weihnachten entlassen. Die Sache ist ziemlich sicher. Wie haben sonst im allgemeinen den Dir letztens immer berichteten Dienst: Schanzarbeiten. Es ist so wird gesagt, das Exerzieren für die Kriegsbesatzung Metz einstweilen untersagt. Uns ist dieser Dienst auch ebenso lieb. Am Samstag sind wir, der Rest heute, gegen Typhus zum erstenmal geimpft, besser gesagt: Wir haben auf der linken Brustseite eine Einspritzung bekommen, ähnlich wie bei Betäubung eines Zahnes. Jetzt sollen wir noch 2 mal, mit je 1 Woche Zwischenraum geimpft werden, einmal auf der rechten und dann noch einmal auf der linken Brustseite. Mit Frau Sp[eckenbach] hat es sich glücklicherweise nicht bewahrheitet. Er schiebt die Krankheit auf allzu viel Religion und klagte mir, daß in allen Briefen nur von Religion die Rede sei und über seine sonstigen Verhältnisse ganz im unklaren gelassen würde. Sie hat die Krankheit schon früher gehabt. Nun will ich Raab noch schreiben. Für Dich morgen mehr. Herzliche Grüße und Küsse, auch für unsere Kinder
Dein Ernst