Meine liebe Lydia!

Gestern Nachmittag erhielt ich Deinen Brief vom 20.6., desgl. einen von Hohenlimburg. Von H. Wendel 1 Paketchen mit Zigarren und Bonbons. Außerdem die Karten von Lisettchen, Egon und Marga. Es ist jetzt gleich 12 Uhr mittags. Vor einer Stunde war Schnickmann bei mir und überbrachte mir Deine Grüße und Paket. In letzterem war noch alles gut erhalten. Die Eier waren allerdings etwas eingedrückt, aber sie noch gut zu verwenden. Die Reibeplätzchen waren etwas angeschimmelt, will sie abwaschen und etwas aufbraten und dann sind sie wieder gut. Die Aluminiumdose will noch nicht offen gehen. Für heute Nachmittag will ich mir dann von dem Kaffeemehl Kaffee machen lassen und dann das Gebäck dazu essen. Wie es geschmeckt hat, will ich Dir dann morgen eben mitteilen. Soeben eine kleine Pause gehabt. Ein Vizef., Offiziersaspirant [sic], ist zum Leutnant befördert worden. Ich schrieb Dir mal davon. Er war, oder ist Lehrer am Gymnasium in Werne. Nun zu Deinen Briefen. Ob H. Trimpop denn gleich nach Lemberg zur Front gekommen ist. Es ist dies sehr wahrscheinlich. Warum Schüssler nicht gekommen ist bleibt mir unerklärlich. Es ist eben nichts daran zu ändern. Es scheint ja doch so, als wenn Ra. Urlaubsgesuch dann Erfolg haben sollte, besonders wenn es der Landrat befürwortet hat. Falls mir so kein Urlaub von der Comp. gewährt wird, was ich in den nächsten Wochen wohl erfahren werde, hätte vielleicht eine geschäftliche Reklamation Erfolg. Den Gruß von Dr. Simon erwidere ich; es ist noch immer die alte Sache, mit seinem Auto. Ich erinnere mich noch des vorjährigen Krieger-Vereins-Ausfluges noch ganz gut. Es ist schon mancher Kamerad davon in kühler Erde gebettet. Gewiß muß Egon den Anzug haben, wenn er nötig ist. Es freut mich, daß Marga soviel Erfolg in der Schule hat.
Ich denke auch, daß Egons Leistungen befriedigend sind. Also mit unserer Landwirtschaft bist Du dann bald fertig, kann darauf dann nicht reklamieren? Elise und auch Frau Remscheid, die ihre Zugabe zum Paket gemacht haben, richte meinen Dank aus. Ich werde letzterer den Dank noch persönlich schriftlich bestellen. Gestern Nachmittag war ich auf ein paar Stunden bei Schröter, Lüdenscheid. Von Schnickmann hörte ich, daß Herberg mit der nächsten Rate in Urlaub fährt. Mein gehabter Urlaub rechnet mit, sonst wäre ich wohl mit den ersten Raten dabei. Wir werden jetzt wie es heißt 15 Tage in Stellung bleiben, dann (einen) 3 Tage nach C. Damm wieder 15 Tage Stellung und dann 3 Tage nach W. Vielleicht kommt es aber doch, wie in den meisten Fällen anders. Heute Nachmittag soll ich auch die Bilder bekommen, schicke Dir dann morgen eines zu. Der Radfahrer soll sie mitbringen. Heute morgen einen schönen Regen hier gehabt. Ihr werdet dann auch wohl welchen dort gehabt haben. Jetzt will ich an die Hohenlimburger noch schreiben und an Wendels. Im großen und ganzen ist es hier sehr ruhig. Bei Arras, wo augenblicklich die heftigsten Durchbruchversuche gemacht werden, scheinen ganz erbitterte Kämpfe stattzufinden. Die wollen wahrscheinlich damit eine Schwächung unserer Truppen im Osten damit bewirken. Sonst nichts Neues. Noch alles gesund, hoffe auch dort.
Gruß an Elise, Emmy. Auch Gruß und Kuß für unsere lieben Beiden.
Besonders Du allerbeste herzlichst gegrüßt und geküßt von
Deinem Ernst
N.B. Mit den Zahlungen müssen wir alles mal laufen lassen. Es ist eben nichts zu machen.