Meine liebe Lydia!#
Gestern bin ich nicht zum Schreiben gekommen, vor lauter Dienst. Ich bekam gestern deine Briefe vom 8 u 9 und heute, die vom 4 und 11 und Egons. Der vom 4. war im Reserve Regiment gewesen, obwohl die Adresse richtig war. Ferner bekam ich gestern 1 Paketchen mit Süßigkeiten von Ebinghaus jr und 1 Karte von Petri. – Mit Hugo Trimpop will mir auch noch garnicht in den Sinn, ich kann Ellys Schmerz gut verstehen. Ich werde an Elly schreiben. Doch ich muß wirklich erst ein paar Tage verstreichen lassen, es wird mir hart, das Mitleid läßt sich schwer in Worte kleiden. Ja, es wird, und ist schon, manches irdische Glück zerstört werden. Man sollte meinen, es wäre bald Blut genug geflossen und die Völker einigten sich. Ich meine, mit Egon ist da nichts zu weiter zu machen. Gewiß können wir ihm die Privatstunden in Deinem Sinn geben lassen. Jedoch wird er dies nicht alles in den Ferien nachholen können und dürfen wir dafür Pastors so beanspruchen? Evtl. sprichst Du noch mal mit Schlüter, ich glaube der ist energischer. Wenn er es nicht fertig bringt, müssen wir uns mit der Tatsache abfinden. Wie gesagt, überlasse ich das Dir mit der Regelung der Privatstunden. Immerhin möchte ich nicht gerne was umsonst haben. Der Offizierstellvertreter ist früher bei der Artl. gewesen, hatte aber dort keine Aussicht auf Beförderung zum Leutnant und ist zum Infanteristen umgemeldet worden. Ich mache die Pionierdienste, wenn unsere [sic] Comp. daran liegt. Der Hegemann hat sächlich [?] Glück, vielleicht ist er aber auch wirklich krank und man tut ihm Unrecht. Na, Lehrer Hennig kann ja auch mal 1 Bild vom Schützengraben haben, ich bekomme wahrscheinlich noch mehrere. Ebinghaus Grete will auch, wie Du auf dem Kärtchen siehst, ein Bild haben, hast Du noch ein von mir als Feldwebel oder sonst muß ich mich noch mal abnehmen lassen. Aber es heißt wir können garnicht mehr nach W. zurück und geht es dann nicht. Evtl. müßtest Du ihr eins schicken. Bevor ich Grete weiter schreibe (1 Karte habe ich ihr heute früh geschrieben und den Empfang des Paketes bestätigt und Näheres im Briefe versprochen) warte ich Deinen Bescheid ab. Wenn die Eier so rar und so teuer sind, schicke keins. Mit Speckenbach sprach ich gestern Abend noch so eben, er weiß noch nicht, wann er in Urlaub kommt. Aber wahrscheinlich kommt er früher wie ich. Husberg ist jetzt in Urlaub, hörte es von Speckenbach. Er läßt Dich grüßen. Heute habe ich schon Karten geschrieben an: Lisettchen, Luischen, Wendels, Grete Elinghaus, unsern Beiden, Erna Raab. Hatte eine Serie von Ypern gekauft für 60 ₰ das Dutzend. Gestern früh sind wir vom Knüppeldamm nach C. gekommen. Hatten dann gleich exerzieren und des Nachmittags reihte sich ein Apell und Baden an den anderen. Nachmittags hatten dann noch einige Leute zu viel Bier getrunken und dadurch den Dienst versäumt, zur Strafe wurde sie mit 3 Tagen str[enger] Arrest bestraft dafür, den sie nun gestern durch Anbinden an einen Baum verbüßten. Heute war nun wieder Exerzieren Vormittag, heute Nachmittag schon seit 2 Uhr Apell. Jetzt ist es ½ 6 Uhr. Dann ist noch Einteilen der Comp., da wir morgen in vordere Linie kommen werden. Heute Nachmittag werden Sachen verpaßt: Hosen, Röcke, Halsbinden [?], Stiefel, Mützen etc. Ich habe auch eine neue Hose bekommen, hatte meine Manschetten, jetzt wieder eine in feldgrau. Ich habe mich in die Baracke gedrückt, die Leute stehen draußen, sonst wäre ich noch nicht zum schreiben gekommen. Die Karten hat der Radfahrer schon mit, dieser Brief wird erst morgen abgehen. Grüße unsere l. Beiden. Besonders sei Du vielmals herzlichst gegrüßt und geküßt, Allerbeste, von Deinem Ernst.
Nun Gott befohlen, und wenn möglich morgen mehr. Wenn auch nur einen Gruß. Gruß an Elly.