Meine liebe Lydia!

Heute den ersten Tag in unserer alten Stellung in vorderer Linie. Habe eben einen Brief an Elly beendet und dem Radfahrer noch mitgegeben. Es ist jetzt ½ 12 Uhr. Ob ich nun die richtigen Worte gefunden habe, ich weiß es nicht. – Heute morgen wurden wir um ½ 4 Uhr geweckt. Um 4 Uhr war Abmarsch. Kurz nach 5 Uhr war ich in Stellung. Sprach noch mit W. Schnickmann, er will mir ein Bildchen vom Grabe Teutemann besorgen Diese Nacht hat es fast die ganze Nacht stark geregnet, sodaß die Wege heute ziemlich aufgeweicht sind. Augenblicklich ist wieder Sonnenschein. Aber sehr frisch dabei. Bei Speckenbach war ich gestern Abend noch auf eine halbe Stunde. Den Compagnien sind jetzt Husaren (25 Stück) zugeteilt, die den Schützengrabendienst lernen sollen. Das wird denen wohl nicht besonders anstehen. Die sind aber nur während der Besetzung der vorderen Linie bei uns, sonst nicht. Ich sah gestern, daß der Roggen bald reif ist. Die Früchte stehen hier, soweit ich die Lage beurteilen kann, ausgezeichnet. Das Heu hat man von den Feldern, wo die Leute oder vielmehr die Besitzer geflüchtet sind, getrocknet in große Haufen gesetzt. Diese soll wahrscheinlich Winterfutter für die Pferde sein. Cychorien sind hier auch angebaut und stehen in voller Blüte. Schrieb ich Dir schon, daß vorgestern ein engl. Flieger durch Artillerievolltreffer heruntergeholt wurde. Der Motor explodierte und der Aparat [sic] stürzte steil ab. In den Argonnen sollen wir ja auch wieder gute Erfolge gehabt haben. Immer Erfolg und immer Erfolg und doch wie weit scheint der Frieden noch so weit zu sein. Wann mag er kommen. Ob in Rußland wieder was vorgeht. Die Russen räumen allmählich Warschau und Umgegend. Von unserer Seite hört man gar nichts. Die Italiener sollen ja entsetzliche Verluste gehabt haben und scheinen ja auch garnicht vorwärtszukommen. Nun weiß ich aber nichts Neues mehr. Bekomme meinen Bogen garnicht voll. Heute Nachmittag werde ich wohl etwas Post bekommen und denke ich Dir dann morgen nach mal wieder etwas Nachricht zukommen zu lassen. Für heute dann genug. Grüße unsere l. Beiden, auch Remscheids Raabs etc.
Besonders grüßt und küßt Dich, Allerbeste
Dein Ernst